Jetzt Reuter.de - Reklamation starten

Warum jetzt hier eine Reuter.de-Reklamation starten?

Ganz einfach: Ihre Reklamation ist öffentlich, kostenlos und lohnt sich für Sie.

Unternehmen reagieren oft nur durch öffentlichen Druck - wir schreiben das Unternehmen an, sobald Ihre Reklamation online ist und wenn das Unternehmen dies bemerkt, wird reagiert. Eine E-Mail von Ihnen oder eine nicht-öffentliche Reklamation kann das Unternehmen ignorieren - etwas, das auch Tausende andere im Internet lesen, nicht.

Wenn Sie effizient zu Ihrem Recht kommen möchten, nutzen auch Sie REKLAMATION.COM!



Die neusten Reklamationen zu Reuter.de:


Sehr geehrte Damen und Herren. Ich habe Ende August 2019 bei Ihnen eine Waschtischarmatur von Duravit gekauft. Aktuell kommt an dieser nur noch sehr wenig Wasser aus dem Hahn. Habe den Perlator ... Weiterlesen

Forderung: Umtausch Einhebel-Waschtischmischer Duravit

Habe Villeroy & Boch Subway 60 1000 x 510 Spüle mit Handbetätigung, Becken links in Fossil Ceramik plus bestellt. Geliefert wurde 6770 00 KD. Sende noch ein Foto von der Verpackung mit dem ... Weiterlesen

Forderung: Das bestellte Produkt schnellst möglich nachliefern

Sehr geehrte Damen und Herren, Nr.1109088 Kunden NR. E0606032 mein Einsatz des Emco Artikels Nr. 421500100 ist defekt. Ich würde mich über eine Zusendung eines neuen Einsatzes sehr freuen. ... Weiterlesen

Forderung: Ich bezahle die Rechnung gerne

Eine Ecke am Hängeschrank-Korpus ist beschädigt und an der Türe besteht ein Verarbeitungsfehler. Untere Ecke am Hängeschrank rechs, hinten hat eine Lackbeschädigung bis zum Grundmaterial. Die ... Weiterlesen

Forderung: Umtausch der Ware

Hallo, nachdem mein Bad während meines Urlaubs renoviert wurde habe ich diese Woche die oben beschriebene Duschamatur nach Montageanleitung installiert. Beim Funktionstest gab es eine undichte ... Weiterlesen

Forderung: Ersatz-Duschamatur zuschicken

Der Handtuchkorb Nr.30177–02 VK–Nr. 3124061WA–Nummer WA 19–0327940 passt nicht in die dafür vorgesehene Lücke Rechnungssumme RE.RE19–0454261 vom 16.11.2019 ,wir bitten um ... Weiterlesen

Forderung: Erstattung

Armatur schließ dich sehr oft von selbst, so dass wir im Trocknen ... Weiterlesen

Forderung: ersatz

Hansgrohe PuraVida Einhebel-Waschtischmischer 110 mit Push-Open-Ablaufgarnitur Art.Nr: 15070400 Nach ein paar ungewöhnlich strammen Zügen an dem Hebel habe ich es mir genauer angeschaut und eine ... Weiterlesen

Forderung: ich möchte diesen Artikel ausgetauscht haben.

Die Einhebelmischbatterie für die Badewanne ist undicht das Wasser tropft am Hebelmischer ich bitte um schnellen kontakt mit freundlichen grüssen Sylwia ... Weiterlesen

Forderung: Die Ware zurück senden

Sehr geehrte Damen und Herren, heute wurde das WC angeliefert und beim auspacken habe ich bemerkt das das WC kaputt ist. Es hat viele Risse und ein großes Loch auf der Oberseite. Bitte schicken ... Weiterlesen

Forderung: Bitte um ein neues WC.




Reuter.de - Reuter Onlineshop GmbH

Vom Ein-Mann-Betrieb zum Marktführer

Im Jahr 1986 wurde das Unternehmen durch den Inhaber und Geschäftsführer als "Bernd Reuter Heizung und Sanitär" in Mönchengladbach gegründet. Vom reinen Handwerksbetrieb mit einem Lehrling, wuchs der Betrieb kontinuierlich zur heutigen Größe, mit mehreren hundert Mitarbeitern. 1994 erfolgte der Rechtsformwandel in die "Reuter Heizung & Sanitär GmbH". Im selben Jahr eröffnete die erste eigene Badausstellung in Niedernkrüchten.

 

Der große Einschnitt, Grundstein für den Erfolg, wurde erst zehn Jahre später vorgenommen. Bernd Reuter gründete 2004 den "Reuter Badshop" und verlagerte seinen Tätigkeitsschwerpunkt auf den Versand von Sanitärartikeln. Dies erfolgte in einer Zeit, als der Vertrieb derartiger Produkte über das Internet noch nicht selbstverständlich war. Vom bald darauf eintretenden Erfolg dieser Art des Verkaufs konnte seinerzeit nicht zwingend ausgegangen werden.

 

Es folgten der Bau eines Logistikzentrums und des Verwaltungsgebäudes in Viersen. Zudem eröffnete 2008 eine Badausstellung in Mönchengladbach. 2012 wurde das Unternehmen umbenannt und erhielt den heutigen Namen "Reuter.de". Ein Jahr später erfolgte die Gründung des "Reuter Profishop", der sich als Großhandel an Handwerker aus der Branche wendet. In den Jahren 2015 und 2016 traten die beiden Töchter des Inhabers in den Familienbetrieb ein und sind dort seitdem im Management tätig.

 

Für eine ausführliche Beratung vor Ort, öffnete 2017 der "Reuter Store" in Düsseldorf. Dort ist eine Information über Produkte im persönlichen Gespräch mit Verkäufern möglich. Der Shop hat eine Fläche von über 800 Quadratmetern. Es werden vorwiegend Badartikel und Leuchten ausgestellt. Ebenfalls 2017 erweiterte sich das Angebot des Unternehmens um die Plattform "Werkprofi.de". Diese beschäftigt sich mit der Vermittlung von Fachhandwerkern, die bei Reuter.de bestellte Artikel vor Ort verbauen können.

 

Die Firma Reuter.de war eine der ersten in Deutschland, die einen derart spezialisierten Versand für Endkunden in der Sanitärbranche anbot. Sie bezeichnet sich selbst als "Marktführer" in diesem Bereich.

 

Die Produktpalette wurde stetig erweitert. Inzwischen werden auch Artikel aus den Kategorien Leuchten, Küche und Wohnen vertrieben. In Letzterem finden sich Möbelstücke wie Sofas und komplette Wohnzimmerschränke. Das Angebot in diesem Bereich unterscheidet sich kaum noch von dem eines Möbelhauses.

 

Anders als auf reinen Online-Handelsplattformen bietet man allerdings eine tägliche telefonische Fachberatung. Reuter.de beschäftigt ca. 80 Mitarbeiter, die nur für die Beratung von Kunden vorgesehen sind. Zudem fallen die im Vergleich zum Fachhandel deutlich niedrigeren Preise auf, die nach Angaben des Unternehmens zwischen 30 und 50 Prozent geringer sein können. Zu den Preisen sind allerdings Versandkosten hinzuzurechnen. Je nach Gewicht und Größe des Artikels können diese recht hoch ausfallen. Erst ab einem Bestellwert von 2000 Euro entfallen die Versandkosten generell. Statt sich die Ware liefern zu lassen, ist eine Abholung im Logistik-Center Viersen möglich.

 

Reuter.de in der Kritik

Bei einigen Herstellern von Bad- und Sanitärartikeln stößt das Geschäftsmodell von Reuter.de auf Skepsis und Misstrauen. So gibt es Hersteller wie die Firma Dornbracht, die eine Zusammenarbeit und Belieferung mit ihren Produkten ablehnt. Als Grund wird durch diese genannt, dass man befürchte, es könne im Onlinehandel keine ausreichende Beratung des Kunden erfolgen. Aufgrund der langfristigen Verwendung der Artikel, sei diese aber dringend notwendig {1}.

 

Auch seitens des Fachverbands Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Klempnertechnik (SHK) in Nordrhein-Westfalen wird Reuter.de kritisch beäugt. Von dort wird der sogenannte dreistufige Vertriebsweg bevorzugt. Der Hersteller und der Großhandel sollen den Kunden nicht direkt beliefern. Stattdessen soll die Ware über den beratenden Handwerker oder Einzelhandel zum Verkauf an den Endkunden abgegeben werden. Als Grund wird insbesondere die Komplexität vieler Baumaßnahmen im Bereich des Bads angeführt.

 

Zudem äußern einzelne Mitbewerber Kritik daran, dass durch Reuter.de vorrangig lukrative Artikel aus dem Sortiment verkauft würden. Kleinteile für die Installation, etwa Schellen und Dichtungen, seien dort nicht erhältlich. Dies gehe zulasten von Groß- und Einzelhändlern, die das gesamte Sortiment vorrätig haben müssten. Hier stehe zu befürchten, dass dies mittelfristig das etablierte Vertriebssystem gefährde. Dies könne zur Folge haben, dass Handwerker nicht mehr kurzfristig auf eine ordentliche Infrastruktur für ihre Verbrauchsartikel zugreifen könnten {2}.

 

Reuter.de heute

Durch das Unternehmen werden nach eigenen Angaben mehr als 200 Millionen Euro pro Jahr umgesetzt. Es sind in allen Bereichen über 500 Mitarbeiter beschäftigt. Im Logistikzentrum lagern permanent mehrere 100.000 Artikel. Weitere Artikel sind kurzfristig lieferbar. Trotz der geschilderten Vorbehalte aufseiten mancher Lieferanten, arbeitet Reuter mit über 250 namhaften Markenherstellern zusammen. Darunter befinden sich Unternehmen wie Grohe, Duravit, Villeroy & Boch, Ideal Standard, Kaldewei und weitere. Zum Teil bietet man spezielle Markenshops für die Hersteller. Reuter.de liefert in 27 europäische Länder.

 

Es laufen Vorbereitungen für eine weitere Expansion. So wurde der Neubau eines Logistik-Centers in Rheindahlen 2019 in Angriff genommen. Ein neues Verwaltungsgebäude im Nordpark Mönchengladbach befindet sich in Planung. Baubeginn soll 2021 sein.

 

Reuter.de betont seine Verbundenheit mit der Region und tritt als Sponsor der Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach und Fortuna Düsseldorf auf.

 

Das Unternehmen verfügt über das "Trusted Shop"Zertifikat und hat sein Bestellverfahren vom TÜV Süd prüfen lassen. Hierfür bekam der Onlineshop das TÜV-Zertifikat "s@fer-shopping" verliehen.

 

Reklamationen bei Reuter.de

Bei einem Umsatz im dreistelligen Millionenbereich lässt sich grob rückschließen, dass pro Tag mehr als tausend Artikel durch Reuter.de umgesetzt werden. Zudem ist der Online-Versand allgemein anfälliger für Missverständnisse und Fehler, da der Kunde den Artikel erst nach dem Erhalt überprüfen kann. Er trifft seine Entscheidung im Regelfall, ohne den Artikel jemals im Original gesehen zu haben. Im Vorfeld bleiben nur die Produktbeschreibung sowie die auf der Webseite zur Verfügung gestellten Bilder, auf die eine Entscheidung gestützt werden kann. Gerade wenn auf eine persönliche Beratung verzichtet wird, kann die Ernüchterung beim Auspacken der bestellten Ware groß sein.

 

Zudem werden viele empfindliche Artikel, wie Badezimmerarmaturen und Leuchten versandt. Hier besteht ein hohes Risiko der Beschädigung auf dem Transportweg.

 

Daher finden sich erwartungsgemäß auf einschlägigen Bewertungsplattformen im Internet, neben vielen positiven Kommentaren, auch Beschwerden über die Firma.

 

  • Hauptkritikpunkt ist die Lieferbarkeit der Artikel. Viele Artikel im Sortiment seien nicht oder nicht in der vorgesehenen Zeit lieferbar. Es wird von mehrwöchigen Verzögerungen berichtet. Zudem komme es vor, dass ein Artikel als vorrätig gekennzeichnet sei und erst nach Bestellung und Bezahlung eine Mitteilung erfolge, dass dieser auf unbestimmte Zeit nicht lieferbar wäre.
  •  

  • Auch über beschädigte Artikel beschweren sich Kunden regelmäßig. So würden häufig Artikel mit Defekten oder optischen Mängeln ausgeliefert. Zum Teil wird die mangelhafte Verpackung dafür verantwortlich gemacht.
  •  

  • Ein weiterer, häufiger Kritikpunkt ist der Umgang des Unternehmens mit Reklamationen. Der Kundendienst wird wiederholt als unfreundlich und schlecht organisiert tituliert. Teilweise wird die Erreichbarkeit bemängelt.
  •  

  • Auffällig ist, dass auf vielen der recherchierten Plattformen Antworten vom Kundendienst der Firma Reuter gegeben werden. Offensichtlich ist man seitens des Unternehmens darauf bedacht, Reklamationen aufzunehmen und zu klären.
  •  

    Zum Teil werden Erklärungen, wie der Hinweis auf Geschäftsbedingungen und -abläufe aufgeführt. Zudem werden die Kunden überwiegend gebeten, sich an den Kundendienst zu wenden, damit dieser sich des konkreten Problems annehmen könne.

     

  • Bezüglich der Beschwerden über nicht eingehaltene Lieferzeiten, verweist das Unternehmen regelmäßig darauf, dass man seinerseits von Lieferanten abhängig sei. Zudem wird vereinzelt eingeräumt, dass die Lieferzeiten auf der Internetpräsenz vorübergehend nicht korrekt seien. In diesen Fällen wird versprochen, dass man sie anpassen werde. Die Reaktionszeiten auf den eingesehenen Bewertungsportalen bewegen sich überwiegend zwischen einem Tag und etwa einer Woche.
  •  

    Die Wahrheit findet sich häufig in der Mitte

    Eine objektive Bewertung von Rezensionen auf Plattformen im Internet ist ohne Hintergrundkenntnisse des Einzelfalls schwierig. Ein Kunde kann auf diese Weise versuchen, durch Übertreibungen höheren Druck aufzubauen. Dies kann aus momentanem Ärger geschehen oder um das Unternehmen zum Einlenken zu bewegen. Insbesondere eine Kritik über unfreundliche Support-Mitarbeiter ist kaum objektiv zu bewerten.

     

    Weiterhin ist nicht auszuschließen, dass verärgerte Kunden eher dazu neigen, ihre Erfahrungen zu veröffentlichen als zufriedene.

     

    Häufig allerdings lässt sich eine Tendenz erkennen, die der Wirklichkeit sehr nah kommt. Bei einem derartig breiten Angebot an Artikeln, wie es durch die Firma Reuter.de in ihrem Shop aufgeführt wird, erscheint es utopisch, alle Produkte ständig in eigenen Lagern vorrätig zu haben. Der Bau eines neuen Logistikzentrums kann womöglich ein Schritt sein, noch mehr angebotene Artikel in eigenen Lagern vorzuhalten und unabhängiger von Lieferanten zu werden. Hierdurch sollte Reuter.de die Möglichkeit haben, zukünftig für mehr Produkte die Lieferzeiten einzuhalten.

     

    Auch sollte dem Kunden klar sein, dass ein Shop wie Reuter.de seine Preise, im Vergleich zum Einzelhandel, über die Menge der abgesetzten Stückzahlen niedriger kalkulieren kann. Eine telefonische Beratung wird zusätzlich angeboten. Somit bleibt dem Kunden im Vorfeld die Möglichkeit, diese Beratung zu nutzen oder lieber einen ortsansässigen Handwerker oder Einzelhändler aufzusuchen. Dort zahlt er die entsprechend höheren Preise.

     

    Beschädigungen und Verlust auf dem Postweg sind ohnehin Faktoren, die bei fairer Betrachtung meistens nicht dem Versender anzulasten sind.

     

    Letztlich wird der Kunde die Frage für sich selber entscheiden, ob er seine Ware möglichst günstig über das Internet oder mit maximaler Sicherheit und Service im Fachhandel vor Ort kaufen möchte. Die bisherigen Reklamationen weisen darauf hin, dass das Unternehmen Reuter.de bemüht ist, sich mit Kundenbeschwerden auseinanderzusetzen und an Problemen zu arbeiten.

     

    Quellen

    {1} https://www.welt.de/print/wams/nrw/article114510424/Sanitaerbranche-unter-Verdacht.html

    {2} https://rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/sie-tun-so-als-waeren-handwerker-trottel_aid-19141705