Jetzt HARIBO - Reklamation starten

Warum jetzt hier eine HARIBO-Reklamation starten?

Ganz einfach: Ihre Reklamation ist öffentlich, kostenlos und lohnt sich für Sie.

Unternehmen reagieren oft nur durch öffentlichen Druck - wir schreiben das Unternehmen an, sobald Ihre Reklamation online ist und wenn das Unternehmen dies bemerkt, wird reagiert. Eine E-Mail von Ihnen oder eine nicht-öffentliche Reklamation kann das Unternehmen ignorieren - etwas, das auch Tausende andere im Internet lesen, nicht.

Wenn Sie effizient zu Ihrem Recht kommen möchten, nutzen auch Sie REKLAMATION.COM!



Die neusten Reklamationen zu HARIBO:


Sehr geehrte Damen und Herren! Ich kaufe seit 6 Jahren meine Weihnachtsgeschenke für ca 83-85 Kinder bei Ihnen und habe jedes Jahr 10% auf die normale Ware bekommen heuer geht das nicht mehr laut ... Weiterlesen

Forderung: Begründung

Die Kirschen von haribo mit dem MHD habe ich heute gekauft und habe sie paar std später Zuhause aufgemacht vor dem TV wollte sie essen und sie haben total mufisch gerochen und auch leider ... Weiterlesen

Forderung: Erstattung

Optik ist miserabel. Die Tropifrutti kleben zusammen. Eine Form ist zum größten Teil nicht erkennbar. Einer meiner Lieblingsprodukte sind Tropifrutti.,allerdings habe ich noch nie so deformierte ... Weiterlesen

Forderung: Ersatz

Hallo,ich habe beim Kaufland eine Tüte Pico-Balla Minis gekauft und als ich heute Abend ein Tütchen aufmachte und ein paar davon gegessen habe ,habe ich auf einmal auf etwas hartes gebissen. Es war ... Weiterlesen

Forderung: Ich brauche keine Erstattung, nur eventuell ein Rückruf von alle Pico-Balla Minis mit der MHD 08/2020. Für Kleinkinder ist das sehr gefährlich

Mehrere leere Tüten in der Verpackung Chagennummer L49130247453010910 meine Enkeltochter war sehr enttäuscht und da es in letzter Zeit öfter vorgekommen ist wollte ich es einfach mal erwähnen. Es ... Weiterlesen

Forderung: Ausgleichware

Ich habe eine Tüte Balla Balla Zuhause geöffnet. Haben diese auch erst gegessen, bis ich auf einmal ein Plastikstück im Mund hatte. Ich habe dann die ganze Tüte ausgeschüttet und habe noch einen ... Weiterlesen

Forderung: Erstattung bzw. Fehlerfreie Harribo

Da ich diese Sorte sehr gerne esse ist mir das sofort aufgefallen. Geschmack ist total anders, holzig. Ebenfalls riecht der Inhalt auch merkwürdig. Habe 2 Tüten gekauft und beide hatten den gleichen ... Weiterlesen

Forderung: Neue Packungen

Ich habe mehrere Tüten "nur" Apfel gekauft und was muss ich dort erblicken? Einen weißen Goldbären. Ich habe extra nur grüne also Apfel gekauft, weil nur diese mir schmecken. Ich habe also meine ... Weiterlesen

Forderung: Neue Grüne Goldbären

Schmeckt halt Gummi ist hart schmeckt nicht wie immer sowas ist komisch für dieses Produkt bitte um Ersatz ggf auch um Rückmeldung gekauft wurde das bei Edeka ... Weiterlesen

Forderung: Neues Produkt

Wir haben die Box geöffnet und uns kam schon ein ganz intensiver Plastik Geruch entgegen. Wir haben die Gummibärchen direkt in eine andere Schale gefüllt um zu verhindern, dass es noch schlimmer ... Weiterlesen

Forderung: Erstattung




Haribo-Holding GmbH & Co. KG

Die Geschichte von Haribo

Die Haribo-Holding GmbH & Co. KG ist nicht nur ein bekannter deutscher Süßwarenkonzern, sondern auch der größte Süßwarenproduzent Europas. Das Unternehmen wurde 1920 von Johann "Hans" Riegel in Bonn gegründet. Der Name Haribo ist ein Akronym und setzt sich aus den jeweils ersten beiden Buchstaben des Namens von Riegel, sowie des Standorts zusammen. Nach Firmenangaben startete Riegel das Unternehmen nur mit einem Sack Zucker, einem Kupferkessel, einer Marmorplatte, einem gemauerten Herd, einer Walze und einem Hocker.

 

Bereits zwei Jahre nach Firmengründung erfand Hans Riegel die "Tanzbären", die Vorläufer der heute weltbekannten "Goldbären". Zur Herstellung wurde nicht die heute übliche Gelatine, sondern Gummi arabicum verwendet. Die Tanzbären waren dadurch deutlich größer und auch weicher als die heutigen Gummibärchen. Seit 1925 stellt das Unternehmen auch Lakritzprodukte her.

 

Nachdem Johann Riegel 1945 früh starb, führte erst seine Frau, ab 1946 dann seine Söhne Hans und Paul die Firma weiter. Hans Riegel junior übernahm vor allem die Repräsentation der Firma nach außen, Paul Riegel trat selten in der Öffentlichkeit auf und widmete sich der Forschung und Produktentwicklung. Das Unternehmen kaufte Anteile von verschiedenen Süßwarenfirmen in England, Frankreich und Deutschland und wuchs so stetig. Seit den 1970er Jahren wurden die Produkte auch in Österreich und Schweden vertrieben, 1982 eroberten die Goldbären den nordamerikanischen Markt. Norwegen, Frankreich, Spanien, die Türkei und Finnland folgten.

 

Hans Riegel junior gab im Oktober 2003 bekannt, dass Hans-Jürgen Riegel, einer seiner Neffen, sein Nachfolger werden würde. Dieser leitete zwei Jahre lang den Betrieb in Frankreich und verließ nach einem Streit mit seinem Onkel letztlich nach nur kurzer Zeit das Unternehmen. 2009 verstarb Paul Riegel überraschend. Die Haribo-Holding GmbH & Co. KG wurde schließlich neu gegründet, an der jeweils zur Hälfte die Paul Riegel Familienholding sowie die neu gegründete Hans Riegel Holding beteiligt sind. Zur gleichen Zeit wurden unterhalb dieser neuen Obergesellschaft zwei Zwischenholdings gegründet. Die eine sollte das deutsche Geschäft bündeln, die zweite das internationale Geschäft. Hans Riegel starb am 15. Oktober 2013. Die Hans Riegel-Stiftung trat an seine Stelle.

 

Bereits seit 1935 wird der Werbespruch
"Haribo macht Kinder froh"
in der Werbung verwendet - ein Lied, das wohl die meisten Menschen im deutschsprachigen Raum mitsingen können. Der Texter erhielt damals als Entlohnung insgesamt 20 Reichsmark. 1962 erfolgte der Zusatz
"und Erwachsene ebenso".

 

Das Unternehmen heute

Das Unternehmen hat seinen Produktionsstandort immer noch in Bonn, der Firmensitz wurde im Mai 2018 von Bonn nach Rheinland-Pfalz verlegt. Auch Maoam und Haribo Chamallows gehören mittlerweile zum Unternehmen. Heute arbeiten etwa 3000 Mitarbeiter in vier deutschen Betrieben und 4000 in zehn weiteren Ländern Europa für den Süßwarenriesen. 2003 waren die Produkte in mehr als einhundert Ländern erhältlich. Pro Tag werden 100 Millionen Gummibären produziert.

 

Bis 2018 unterhielt der Konzern eine Produktionsstätte in Mainbernheim bei Würzburg. Seit 1989 werden die Produkte auch in Linz in Österreich hergestellt. Von Linz aus werden die Süßwaren in den gesamten Markt in Ost- und Südeuropa exportiert.

 

Der Gummibärenhersteller aus Bonn hatte 2017 laut Statista einen weltweiten Umsatz von 3,1 Milliarden Dollar erwirtschaftet und war somit der zehntgrößte Süßwarenkonzern. Auf Platz 1 lag unangefochten der Branchenriese Mars Incorporated mit einem Umsatz von 18 Milliarden Dollar. Platz 2 belegte 2017 der Konzern Mondelez International mit 12 Milliarden Dollar Jahresumsatz, zu dem unter anderem die bekannte Marke Milka gehört. Der italienische Riese Ferrero lag im Jahr 2017 mit einem Jahresumsatz von 11,5 Milliarden auf dem dritten Platz.

 

Die Goldbären sind das beliebteste Produkt

Sie kennt jedes Kind: die Goldbären, auch Gummibärchen genannt. Die Fruchtgummis sind circa zwei Zentimeter groß und bestehen aus Zucker, Zuckersirup und Gelatine. Weiterhin sind Farb- und Geschmacksstoffe, Wasser sowie Säuerungs- und Überzugsmittel enthalten. Mit den Goldbären macht das Unternehmen den größten Umsatz. Laut Angaben des Konzerns kennen 99% der Deutschen die bunten Bären.

 

Die deutschen Goldbären werden mit natürlichen Fruchtextrakten eingefärbt. In der Vergangenheit wurden auch künstliche Farbstoffe verwendet. Goldbären gibt es in den Farben Weiß, Rot, Grün, Gelb und Orange. Die weißen Bären schmecken nach Ananas, die gelben nach Zitrone, die orangenen nach Orange, die roten nach Erdbeere und die grünen nach Apfel.

 

Im September 2019 gab das Unternehmen bekannt, die Gummibären zeitweise im Einzelhandel auch sortenrein anzubieten. Im Internet konnte man die Bären bereits in seiner Lieblingssorte - also zum Beispiel nur gelbe oder nur rote Gummibärchen - kaufen. Kunden erhalten ihre Lieblingsbären nun auch einzeln im Supermarkt.

 

Der Gigant hat neben den Gummibärchen zahlreiche weitere Süßwarenprodukte im Sortiment. Die beliebtesten Produkte waren laut Firmenangaben im Jahr 2017:

  • 1. Goldbären
  • 2. Color-Rado
  • 3. Phantasia
  • 4. Tropifrutti
  • 5. Saft Goldbären
  • 6. Konfekt
  • 7. Happy Cola
  • 8. Sauer Goldbären
  • 9. Die Schlümpfe
  • 10. Pico-Balla

 

Bekannte Werbegesichter

Der deutsche Fernsehmoderator Thomas Gottschalk warb von 1991 bis 2015 für den Süßwarenriesen. Die Dauer der Werbekooperation brachte dem Unternehmen und dem Moderator sogar einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde ein. Gottschalks Nachfolger wurde der deutsche Comedian Michael "Bully" Herbig. Seit 2019 arbeitete der Konzern nicht mehr mit Prominenten in der Werbung, sondern probiert andere Werbekonzepte aus, zum Beispiel Werbespots, in denen erwachsene Personen von Kindern vertont werden.

 

Das Unternehmen in der Kritik

Der Konzern stand im Jahr 2000 unter Verdacht, während des Zweiten Weltkrieges Zwangsarbeiter in der Produktion beschäftigt zu haben. Das Unternehmen bestritt die Vorwürfe und verweigerte die Einzahlung in den Zwangsarbeiterfonds.

 

2008 sah sich das Unternehmen mit Vorwürfen über unerlaubte Preisabsprachen konfrontiert. Das Bundeskartellamt leitete ein Verfahren gegen den Konzern sowie weitere Hersteller von Süßwaren ein. 2012 folgte das Urteil und der Süßigkeitenriese musste 2,4 Millionen Euro Bußgeld entrichten.

 

Reklamationen bei Haribo

Bei einem Jahresumsatz von 3,1 Milliarden Dollar weltweit passieren dem Unternehmen natürlich auch Fehler, dies lässt sich bei der Menge der produzierten Süßigkeiten kaum vermeiden.

 

Auf den Social-Media-Kanälen reagiert die Firma sehr schnell auf Anmerkungen und Beschwerden von Kunden. Auf der offiziellen Facebook-Seite wird beispielsweise immer wieder bemängelt, dass deformierte Süßigkeiten in den Tüten vorhanden waren. User posten Fotos der Produkte, woraufhin das Unternehmen versichert, dass die Qualitätssicherung prüfen werde, wie es zu der Verformung kommen konnte. Das Unternehmen scheint nicht nur kundenfreundlich und schnell zu reagieren, es zeigt sich auch als sehr großzügig. So bedankte sich ein Kunde für das Entschädigungspaket, das er nach einer Beschwerde erhalten hat. Andere Kunden bemängeln auf der Facebook-Seite, dass angekündigte Produkte nicht im lokalen Einzelhandel zu finden seien. Das Unternehmen reagiert auch hier schnell und verweist darauf, dass diese alternativ auch im Onlineshop zu erwerben seien. Der Süßwarengigant reagiert auch auf REKLAMATION.COM häufig auf Reklamationen von Kunden und ist in seinen Kommentaren sehr entgegenkommend und kundenfreundlich.

 

Am häufigsten kommt es aus diesen Gründen zu Reklamationen:

  • Eine vermeintlich geringe Stückzahl in den Packungen
  • Fehlende Sorten in Mischpackungen, z.B. bei Color-Rado
  • Abweichungen von den Produktgrößen

 

Im Folgenden einige exemplarische Kundenstimmen sowie die Reaktionszeit des Unternehmens

 

  • Reklamation am 3.11. zum Thema fehlende Sorten in Mischpackungen: Ein Kunde bemängelt, dass in einer Tüte Color-Rado keine Himbeeren vorhanden waren, obwohl diese auf der Packung abgebildet seien. Ein Mitarbeiter des Unternehmens reagierte nur einen Tag später am 4.11. und erklärte, dass es aufgrund von Zufallsmischungen zu Schwankungen im Mischverhältnis kommen kann und verwies auf das große Sichtfenster in der Verpackung, durch das die Kunden vor dem Kauf sehen können, wie das Mischungsverhältnis beschaffen ist.
  • Reklamation am 3.11. zum Thema Abweichungen von den Produktgrößen: In einer Packung Starmix sei ein übergroßes Schaum-Spiegelei enthalten gewesen, an der die kleine Tochter des Kunden sich verschluckt und daraufhin einen heftigen Hustenanfall bekommen hätte. Der Konzern reagierte einen Tag später und bat um Einsendung des Fundstückes, um die Qualität prüfen zu lassen.
  • Reklamation am 12.10. zum Thema vermeintlich geringe Stückzahl in der Packung: Ein Kinde kritisiert, dass in einer Minitüte der Saft Goldbären nur drei Goldbären enthalten gewesen seien. Am 15.10. reagierte das Unternehmen und erklärte, dass der Kunde im Hinblick auf die Gesamtmenge keinen Nachteil erfahren habe, da das Füllgewicht per Computer gesteuert und überwacht werde. Alle Packungen hätten daher die gleiche Abfüllmenge.
  •  

    Das Unternehmen ist kundenfreundlich und kulant

    Das Reklamationsverhalten von Haribo kann also als sehr gut bezeichnet werden, sowohl in den Kanälen der sozialen Netzwerke als auch auf REKLAMATIOPN.COM. Das Unternehmen hat ein Interesse an einer guten Kundenbeziehung, nimmt Reklamationen ernst, bearbeitet sie zügig und reagiert äußerst kulant.