Jetzt FlixBus - Reklamation starten

Warum jetzt hier eine FlixBus-Reklamation starten?

Ganz einfach: Ihre Reklamation ist öffentlich, kostenlos und lohnt sich für Sie.

Unternehmen reagieren oft nur durch öffentlichen Druck - wir schreiben das Unternehmen an, sobald Ihre Reklamation online ist und wenn das Unternehmen dies bemerkt, wird reagiert. Eine E-Mail von Ihnen oder eine nicht-öffentliche Reklamation kann das Unternehmen ignorieren - etwas, das auch Tausende andere im Internet lesen, nicht.

Wenn Sie effizient zu Ihrem Recht kommen möchten, nutzen auch Sie REKLAMATION.COM!



Die neusten Reklamationen zu FlixBus:


Buchungsnummer --> #3012874436: zuruckzahlung unfair Gebühr 5€ Buchungsnummer --> #3012874436: zuruckzahlung unfair Gebühr 5€ Buchungsnummer --> #3012874436: zuruckzahlung unfair Gebühr ... Weiterlesen

Forderung: Erstattung von 100% 5€

Aufgrund Klimaanlagenausfall beantrage ich Rückerstattung meines ... Weiterlesen

Forderung: Erstattung Geldbetrag

Der Buss ist am 30.05.2022 um 06:25 Uhr nicht gekommen. Die Fahrt von Hannover nach Hamburg sollte der Buss um 06:25 Uhr kommen aber das war nicht der Fall. Ich hatte einen wichtigen Termin in Hamburg ... Weiterlesen

Forderung: Erstattung von 100% der ICE Kosten.

Am 12. Mai fuhr der flixbus Fahrer einfach an der Haltestelle vorbei und ignoriert die wartenden Passagiere. Nach zwei Telefonaten innerhalb der Wartezeit auf den Bus, erfahre ich diesen Umstand. Mir ... Weiterlesen

Forderung: 100% Fahrt preis

- hatte die Plätze 1A und 1D gebucht und bezahlt - eingesetzt wurde ein einstöckiger Ersatzbus - die vorhandenen 4.99 Euro Sitzplätze wurden von den Busfahren belegt oder aber an Mitfahrer ihrer ... Weiterlesen

Forderung: Gutschein

Seit Juli 2021 reise ich mit Kamil Koç von Istanbul nach Bolu.Ich verbringe jedes Wochenende in Istanbul und kehre jeden Sonntag nach Bolu zurück. Auch wenn Ihre Busse manchmal Verspätung haben, ... Weiterlesen

Forderung: Entschuldigung der Firma

Seit Juli 2021 reise ich mit Kamil Koç von Istanbul nach Bolu.Ich verbringe jedes Wochenende in Istanbul und kehre jeden Sonntag nach Bolu zurück. Auch wenn Ihre Busse manchmal Verspätung haben, ... Weiterlesen

Forderung: Entschuldigung der Firma

Am 14.11. sollte der Bus um 11.10 Uhr von Dresden Hauptbahnhof, Bahnsteig 5 abfahren. Ich stand um 11.00 Uhr pünktlich am Bahnsteig und der Bus war nicht da. Dadurch verpasste ich den Anschlussbus ... Weiterlesen

Forderung: Erstattung des teureren Ticket in Höhe von 49,99 €

Gruppe von 7 Personen ohne Masken, beiden Fahrer haben es gesehen, aber Fahrer tragen selber keine Maske. Hat über Lautsprecher hingewiesen, aber da er selber keine Maske trägt, hat keinen ... Weiterlesen

Forderung: Erwarte ein entsprechende Entschädigung

Ich habe 10 Gutscheine gekauft. (gültig 13.07.2020-12.07.2921)Durch die Pandemie konnte ich nur 5 nutzen bis die Frist ablief. Als ich sie Anfang des Jahres anrief meinten sie, es wäre kein Problem, ... Weiterlesen

Forderung: Neue Gutscheincode oder Geld zurück




FlixMobility GmbH

Geschichte von FlixBus

Ursprünglich im Jahre 2011 unter dem Namen GoBus gegründet, nannte sich das Unternehmen 2013 in FlixBus um. Im selben Jahr begann FlixBus mit täglich vier Linienbetrieben in Süddeutschland. Anfangs handelte es sich um Direktverbindungen zwischen München, Nürnberg und Erlangen. Innerhalb eines Jahres wurde das Liniennetz so weit ausgebaut, dass ganz Deutschland sowie einige angrenzende Regionen im Ausland vernetzt waren. 2016 besaß das Unternehmen 60 Fernbuslinien, welche 110 deutsche Städte miteinander verbanden.

 

Der rasche Einstieg in den Markt wurde durch die Reform des Personenbeförderungsgesetzes möglich. Im Zuge dieser Reform fiel der Wettbewerbsschutz des Schienenpersonenverkehrs weg, was es Unternehmen erlaubte, in den Linienverkehr mit Fernbussen einzusteigen.

 

Innerhalb weniger Jahre expandierte FlixBus durch die Übernahme anderer Fernbusunternehmen und die Gründung ausländischer Ableger. 2015 betrat das Unternehmen nach der Marktliberalisierung durch Emmanuel Macron den französischen Markt. In Folge wurden Direktverbindungen zwischen den 30 größten Städten Frankreichs eingerichtet. Im selben Jahr wurde in Mailand die ausländische Tochter FlixBus Italia ins Leben gerufen. Noch vor Ende 2015 wurde in den Niederlanden der dritte Ableger gegründet. Es folgten Tochtergesellschaften in Tschechien, Dänemark, Ungarn, Großbritannien und Spanien.

 

2015 fusionierte das Unternehmen mit dem Konkurrenten MeinFernbus. Zusammen brachten es die beiden Anbieter auf einen Marktanteil von 71 %. 2016 erfolgte eine Umstrukturierung, in deren Rahmen sich das Unternehmen in FlixMobility umbenannte. Die gesamte Fernbussparte firmierte weiterhin unter dem Namen FlixBus.

 

2016 kam es zu weiteren Übernahmen. Das Fernbusgeschäft von Megabus in Kontinentaleuropa wurde aufgekauft und wenige Monate später wurde der Konkurrent Postbus übernommen. Damit erhöhte das Unternehmen seinen Marktanteil erst auf 80 % und schließlich sogar auf über 90 % im Folgejahr. 2018 erfolgte eine abermalige Expansion, in deren Zuge das Unternehmen in den amerikanischen Markt einstieg.

 

FlixBus in der Kritik

Das rapide Wachstum des Unternehmens wurde in den Folgejahren von zunehmender Kritik begleitet. Ein wiederkehrender Vorwurf betrifft die aggressive Preispolitik des Anbieters. Laut den Vorwürfen zwingt das Unternehmen seine Subunternehmer dazu, massiv Kosten zu senken. Die Folge sind niedrige Löhne, länger werdende Arbeitszeiten und mangelhafte Wartungen am Fahrzeugpool. Dies beeinträchtige die Sicherheit der Passagiere.

 

Nachforschungen des nordrhein-westfälischen Landesministeriums für Arbeit und Soziales kamen zu dem Ergebnis, dass die überwiegende Zahl an Subunternehmern die festgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten einhalten würden. Die festgestellten technischen Mängel an den Fahrzeugen bewegten sich im Rahmen des Zulässigen. Gleichfalls gebe es unter den Subunternehmern "einige schwarze Schafe".

 

Ein weiterer Kritikpunkt ist die marktbeherrschende Stellung, welche das Unternehmen innerhalb kurzer Zeit aufbauen konnte. Diese würde es FlixBus überhaupt erst erlauben, massiven Preisdruck auf Subunternehmer und Konkurrenten auszuüben und diese damit aus dem Markt zu drängen. Eine oft kritisierte Methode des Unternehmens ist es, Busbetreiber im Rahmen von einseitigen Verträgen zu beschäftigen, welche die Anschaffungskosten und Risiken vollständig auf den kleineren Partner abwälzen. Sollte der Subunternehmer sich widersetzen, würden eigene Konkurrenzlinien auf den jeweiligen Strecken eingerichtet, welche den kleinen Betreiber mit Dumpingpreisen vom Markt drängen.

 

Obwohl das Unternehmen mit zeitweise 95 % Marktanteil auf dem Fernbusmarkt zunehmend eine Monopolstellung einnimmt, sind die Kartellbehörden bisher nicht tätig geworden. Die Umsätze der übernommenen Konkurrenten lägen unterhalb der Meldeschwelle und Bahn, Luftverkehr und PKWs böten genügend Alternativen, um ein echtes Monopol zu verhindern.

 

FlixBus heute

Das Unternehmen besitzt mittlerweile rund 1000 Busse, welche von ca. 250 mittelständischen Subunternehmern betrieben werden. Europaweit werden über 2000 Ziele in 29 Ländern angefahren. Ende 2018 wurden gut 350.000 Verbindungen pro Tag angeboten. Laut Angaben des Unternehmens-Chefs Jochen Engert übersteigt der Umsatz bereits die Marke von 500 Mio. Euro.

 

Das Unternehmen betreibt eine eigen Onlineplattform, auf der Kunden Tickets erwerben können. Zusätzlich werden Fahrten über Reisebüros vertrieben. Reisende können durch die eigens entwickelte App von unterwegs Fahrten buchen. Mit FlixTrain hat das Unternehmen zudem eine Eisenbahnsparte ins Leben gerufen, welche es Kunden erlaubt, Bus- und Bahnfahrten beim gleichen Anbieter miteinander zu kombinieren.

 

2019 machten Berichte die Runde, wonach das Unternehmen beabsichtige, 2021 zahlreiche Verbindungen zu streichen. Von diesen Streichungen sollen hunderte Städte betroffen sein. Als Grund wird die Senkung der Mehrwertsteuer auf Bahntickets genannt, welche von der Bundesregierung im Rahmen des Klimapakets beschlossen wurde. Am 8. November 2019 bestätigte ein Unternehmenssprecher, dass rund 400 Haltestellen in Deutschland auf dem Prüfstand stehen, was 30 Prozent des bundesweiten Netzes entspricht.

 

Reklamationen bei FlixBus

Mit 1000 im Einsatz befindlichen Bussen und über 40 Mio. Fahrgästen pro Jahr ist es unvermeidlich, dass es gelegentlich zu Komplikationen kommt.

 

Folgende Beschwerden treten am häufigsten auf:

  • Verspätungen
  • Ausfälle
  • Unfreundliche Busfahrer
  • Busfahrer halten sich nicht an Regeln
  • Verschwundenes Gepäck
  • Technische Fehler auf der Webseite bzw. der App

 

FlixBus Verspätungen

Der mit Abstand häufigste Reklamationsgrund sind Verspätungen. Im täglichen Straßenverkehr sind Verspätungen unausweichlich. Staus, Baustellen, Unfälle und widrige Wetterbedingungen können zu teils erheblichen Verspätungen führen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Busfahrpläne eng gestaffelt sind, was die zeitlichen Spielräume auf den einzelnen Strecken einschränkt. Kunden beschweren sich oft über Verspätungen, welche von wenigen Minuten bis zu mehreren Stunden dauern können.

 

Hinsichtlich der Verspätung von Fernbussen gibt es Richtlinien, welche es erlauben, einen Teil oder den gesamten Fahrpreis zurückerstattet zu bekommen. Zu beachten ist, dass diese Rechte erst ab eine Distanz von 250 km greifen. Ab einer Verspätung von 120 Minuten haben Kunden das Recht auf eine vollumfängliche Rückerstattung des Fahrpreises. Bereits ab 90 Minuten ist FlixBus dazu verpflichtet, einen Imbiss und Getränke anzubieten, sofern die weitere Reisezeit noch mindestens drei Stunden beträgt. Falls die Fahrt nicht am selben Tag weitergehen kann, haben Reisende Anspruch auf bis zu zwei Hotelübernachtungen im Rahmen von jeweils höchstens 80 Euro.Stand November 2019

 

Obige Rechte können von diversen Faktoren eingeschränkt werden. Wichtig ist, aus welchem Grund die Verspätung zustande kommt. Eine Panne bzw. ein Unfall des Busses bedingt eine Entschädigung. Staus und Naturkatastrophen entlassen den Unternehmer hingegen aus seiner Haftung. In beiden Fällen kann es notwendig werden, auf die Hilfe einer Drittseite zurückzugreifen.

 

FlixBus Ausfälle

Technische Probleme und Unfälle können zur Folge haben, dass ein Bus komplett ausfällt. Es gibt verschiedene Faktoren, welche die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls erhöhen können. Mangelhafte Wartung führt zwangsläufig zu häufigeren Problemen. Untersuchungen haben ergeben, dass die Busse von FlixBus in der Regel gut gewartet sind. Einige Subunternehmer sind gleichfalls negativ aufgefallen. Es gibt vermehrte Reklamationen, welche sich auf nicht erschienene und liegen gebliebene Busse beziehen.

 

Ein besonderer Fall ist es, falls es infolge eines Unfalls zu Verletzungen der Fahrgäste kommen sollte, wie es bereits mehrfach der Fall war.

 

FlixBus Unfreundliche Busfahrer

Eine weitere Beschwerde, die häufiger vorkommt, bezieht sich auf unfreundliche Busfahrer. Kunden berichten u. a. davon ignoriert, angeschrien und vor dem abfahrenden Bus stehen gelassen worden zu sein. Extreme Beispiele, bei denen Reisende nachts auf Bahnhöfen zurückgelassen worden sind, sind bekannt, kommen jedoch nur vereinzelt vor. Berichte, wonach Fahrer teilweise gestresst wirken, kommen häufiger vor und können eine Erklärung für barsches Verhalten sein.

 

FlixBus Busfahrer halten sich nicht an Regeln

Es gibt öfter Beschwerden über Busfahrer, welche sich nicht an die Verkehrsregeln halten. Überhöhte Geschwindigkeiten, Missachten der Vorfahrtsregeln, Telefonieren am Steuer und weitere Vorkommnisse sind belegt. Zusätzlich soll es in seltenen Fällen vorgekommen sein, dass Busfahrer unlautere Extragebühren von Reisegästen verlangt haben.

 

FlixBus verschwundenes Gepäck

Ein gelegentlich vorgebrachter Vorwurf betrifft verschwundenes Gepäck. Einige Reisende berichten darüber, dass ihr Gepäck nach Ankunft nicht aufzufinden sei. Nach Aussage der betreffenden Busfahrer komme dies ab und zu auf bestimmten Strecken vor.

 

FlixBus technische Fehler auf der Webseite bzw. der App

Manche Kunden berichten über technische Probleme bei der Online-Buchung über die Webseite bzw. die App von FlixBus. Tickets seien trotz Bezahlung nicht verfügbar gewesen. Reservierungen würden nicht korrekt verarbeitet. Es gibt Berichte, dass die App Rabatte nicht richtig verarbeiten kann und stattdessen den vollen Preis berechnet.

 

Reaktion des Unternehmens auf Reklamationen

Die Reaktion von FlixBus hängt erheblich davon ab, welcher Grund für die Reklamation vorgebracht wird. Bei Verspätungen und Ausfällen, welche vom Unternehmen oder dem Fahrer verschuldet wurden, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Kunden zu ihrem Recht kommen. Für Staus und höhere Gewalt sieht der Gesetzgeber keine Verantwortung seitens des Betreibers, weswegen Kunden in diesen Fällen auf Kulanz hoffen müssen.

 

Reklamationen wegen Fehlverhalten seitens der Busfahrer haben, mit Blick auf die bisherigen Fälle, geringe Aussichten auf Erfolg. Oftmals bleibt eine Reaktion des Unternehmens aus und im Zweifelsfall stünde es Aussage gegen Aussage. Im Vergleich zu den vielen täglichen Fahrten kommen derartige Beschwerden jedoch ohnehin selten vor.

 

FlixBus - Reklamation und Kundenservice nach Maß

Das Unternehmen hält sich an geltende Vorgaben und erstattet Kunden mit berechtigten Ansprüchen regelmäßig den kompletten Betrag oder Teile des Fahrpreises. Eine fristgerechte und ausreichend begründete Reklamation hat gute Erfolgsaussichten. Leider reagiert das Unternehmen bisher nicht ausreichend auf die Reklamationen auf REKLAMATION.COM hier bleibt nur zu hoffen, dass die Reklamationen Vorort für den Gast zufriedenstellend gelöst werden konnten.