Jetzt DPD - Reklamation starten

Warum jetzt hier eine DPD-Reklamation starten?

Ganz einfach: Ihre Reklamation ist öffentlich, kostenlos und lohnt sich für Sie.

Unternehmen reagieren oft nur durch öffentlichen Druck - wir schreiben das Unternehmen an, sobald Ihre Reklamation online ist und wenn das Unternehmen dies bemerkt, wird reagiert. Eine E-Mail von Ihnen oder eine nicht-öffentliche Reklamation kann das Unternehmen ignorieren - etwas, das auch Tausende andere im Internet lesen, nicht.

Wenn Sie effizient zu Ihrem Recht kommen möchten, nutzen auch Sie REKLAMATION.COM!



Die neusten Reklamationen zu DPD:


Laut der Onlineverfolgung meines Paketes, wurde dieses geliefert und an "ASG" abgelegt (11.05.2021 um 10:51Uhr). Zum Zeitpunkt der Lieferung sowie den ganzen Tag, war ich im Sichtbereich des ... Weiterlesen

Forderung: Kostenerstattung des Warenwertes (145 Euro)

Es wurden heute drei Pakete zugestellt. Eines wurde im Treppenhaus abgelegt die anderen zwei auf den Briefkasten gelegt. Briefkasten im freies ohne Überdachung. Zusteller hat es nicht für nötig ... Weiterlesen

Forderung: Einfach klingeln

Sehr geehrte Damen und Herren Die Bodenstrasse in Trogen ist mit einem Fahrverbot belegt, das jedoch von ihren Kurieren permanent missachtet wird. Wir bitten um Berücksichtigung des Fahrverbotes, ... Weiterlesen

Forderung: Respektierung Fahrverbot

eine Abholung wurde beauftragt, bezahlt und die holen einfach die Pakete nicht ab. Diese Firma ist unfähig, unprofessionell. ... Weiterlesen

Forderung: Erstattung unserer Mehrkosten wg. Verzögerung

Die Dpd täuscht einen Zustellversuch vor!! Sie geben an bei der Adresse wäre niemand anzutreffen obwohl niemand geklingelt hat und geben das Paket zurück ans Paketzentrum... Ich warte jeden Tag ... Weiterlesen

Forderung: Paket an angegebener Adresse zustellen!!!!

Es war nun das 4. Mal, nach 3 direkten Reklamationen bei DPD, dass der sog. Zusteller das Paket hinter der Gartentür abgelegt hat. Wir hatten extra das im Internet bestätigte Schreiben an die ... Weiterlesen

Forderung: geht uns einfach aus dem weg

Eine Zustellung werde nicht einmal mehr versucht, das Paket lande direkt im Paketshop, obwohl die Empfänger zu Hause waren. Die Bestellung wurde direkt im Pickup Zentrum zugestellt. Die Zustellung ... Weiterlesen

Forderung: Gutschein

Ich habe mein Paket immer noch nicht erhalten obwohl da steht, dass es am 17.03 zugestellt wurde. Es sollte sich angeblich im Briefkasten befinden obwohl das niemals reinpassen würde! Das ist einfach ... Weiterlesen

Forderung: Paket soll geliefert werden

Der DPD Mitarbeiter läutet nicht an und behauptet dass der Zustellversuch erfolglos war obwohl ich aufgrund von Homeoffice zu Hause bin. Das ist sehr ... Weiterlesen

Forderung: Erstattung

Das Namenlesen auf den Paket ist so einfach und man kann den Unterschied erkennen. Mein Name ist L. und nicht Lisowski,wo die Pakete landen. Auch einfach ohne zu Klingeln,Pakete einfach bei jemanden ... Weiterlesen

Forderung: Hinweise an den Boten




 

DPD Deutschland GmbH

Der zur internationalen DPDgroup, Europas zweitgrößtem Paketdienst-Netzwerk gehörende Post-, Kurier und Expressdienst DPD ist heute aus dem Straßenbild nicht mehr wegzudenken. In Deutschland stellen außerdem noch weitere Paketdienste zu Bswp. DHL und Hermes um nur zwei zu nennen.

 

Mehr als 9.000 Zusteller heute im Einsatz - eine rasante Entwicklung

1976 gründeten acht deutsche Speditionen den DPD Deutschen Paketdienst. Dazu zählten die Honold Logistik Gruppe, Hellmann, Zufall, Streck Transport, Cordes & Simon, TTF, Denkhaus Koblenz und Zeitfracht Berlin. Bereits im Jahr der Geschäftsgründung transportierte der Deutsche Paketdienst in Deutschland mehr als 1,4 Millionen Pakete. Im Jahr 2012 steigerte sich die Zahl der Zustellungen auf täglich 2,5 Millionen.

 

Nach Erwerb von insgesamt 83,32 % im Jahr 1999 durch die französische Postgesellschaft La Poste, erfolgte im Anschluss 2001 das Eingliedern in das französische Tochterunternehmen GeoPost. Die Tochtergesellschaft ist seit 2016 alleiniger Gesellschafter von DPD. Das Kürzel überlebte die Übernahme und ist seit 2006 in den länderspezifischen Niederlassungen von GeoPost etabliert. Schließlich wurde aus 'Deutscher Paketdienst' 2008 der internationale Name 'Dynamic Parcel Distribution'.

 

Im August 2013 erwarb Dynamic Parcel Distribution Anteile an der Same-Day-Delivery-Plattform Tiramizoo. Im Jahr 2015 führte GeoPost den weltweiten Markennamen DPDgroup für die einzelnen Niederlassungen ein. Doch bis heute bestimmt die deutsche GmbH mit Sitz in Aschaffenburg, wie die Marke verwendet wird. Seit 2015 kooperiert die DPDgroup auch mit der PostNord. Dadurch verteilt die PostNord Sendungen in Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland in Verwendung des DPD-Logos.

 

DPD Deutschland IN DER KRITIK

Im Jahr 2010 bewertete die Stiftung Warentest in einem umfangreichen Qualitätstest den Paketdienst nur mit 'befriedigend'. Dabei standen in erster Linie der Kundenservice und der Versand der Ware im Fokus der Kritik. 2014 wiederholte die Warenstiftung den Test. Die Bewertung erfolgte mit der gleichen Note. Lediglich das Zustellen an den Empfänger soll schneller erfolgt sein.

 

Hans-Günter Wallraff, deutscher Journalist und Schriftsteller kritisierte 2014 die Arbeitsbedingungen beim Deutschen Paketdienst mit seinem Buchtitel 'DIE LASTENTRÄGER'. Wegen anhaltender Kritik und dem engagierten Einsatz des Betriebsrates Tahir Sogukkan machte das Unternehmen im Jahr 2012 Outsourcing des Logistikzentrums in Duisburg rückgängig.

 

DPD HEUTE

Der transparente und flexible Paketversand bietet heute mit seiner breiten Produktpalette alle Leistungen eines modernen Post-, Kurier und Expressdienstes an. In Deutschland rangiert er mit 78 Depots, 6.500 Pickup Paketshops und 9.500 Mitarbeitern auf Platz zwei im Paketmarkt. Das Transportieren der Pakete erfolgt heute komplett klimaneutral. Als internationales Transportnetzwerk der GeoPost, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der französischen La Poste erschließt sich die DPDgroup weltweit mehr Marktanteile.

 

Seit 2012 gewinnt der klimaneutrale Transport des Unternehmens sowie seiner europäischen Franchise-Partner einen hohen Stellenwert. Eigenen Angaben zufolge erfolgt das Zustellen von Paketen in verschiedenen Städten mit dem elektrisch angetriebenem Lastenrad und dem batteriebetriebenen VW e-Crafter. So sind die Lastenräder in Berlin, Nürnberg und in anderen Städten in das alltägliche Leben integriert.

 

Das bewirkt nachhaltig eine Reduzierung von Schadstoffemissionen. In Hamburg, Stuttgart und Berlin prüft das Unternehmen die Vorserienmodelle des VW e-Crafter auf Alltagstauglichkeit. Auch E-Scooter stellen die Pakete umweltfreundlich zu, da sie die Verkehrsbelastung vermindern. Digitales Equipment unterstützt bei der Zustellung, indem es unnötige Wege und Standzeiten vermeidet. Dies funktioniert mit einer wirkungsvollen App, womit der Empfänger sein Paket jederzeit komfortabel auf seinem Smartphone im Blick hat und keines mehr verpasst.

 

Derzeit testet der Logistikdienstleister den Pakettransport per Drohne. Die Zustellung wäre dann schnell und flexibel auch an abgelegene Orte denkbar. Die Technologie steht dafür zur Verfügung, nur die Gesetzgebung scheint für DPDgroup die größte, verbleibende Herausforderung zu sein.

 

Im März 2015 hat sich das in 20 europäischen Ländern vertretene Unternehmen ein neues Aussehen gegeben, das die Forderungen eines modernen und innovativen Zustellpartners symbolisiert. Das innovative Auftreten am Markt erregt eine positive Aufmerksamkeit in ganz Europa. Die neue DPDgroup vereint die Marken DPD, Chronopost, SEUR und Interlink Express und zeigt deutlich, dass die Akteure zusammengehören und gemeinsam am Markt agieren.

 

Aktuell führen 29 Manager, bestehend aus 23 Prokuristen und sechs Geschäftsführern das erfolgreiche Unternehmen. Im Management beläuft sich der Anteil der weiblichen Mitarbeiter auf sieben Prozent. Das Unternehmen ist mit 30 Standorten präsent.

 

Europaweit befördert der Logistikkonzern täglich 5,2 Millionen Pakete in insgesamt 230 Länder. Dabei greift er auf 75.000 Zustellexperten und 42.000 lokale Pickup Paketshops zurück.

 

Im Zuge der Expansionsbestrebungen und angesichts der großen Mitarbeiterzahl handelt das Unternehmen in Deutschland nach einem neuen Verhaltenskodex. Damit gewinnen Recht und Gesetz, das persönliche Gewissen und eine transparente Unternehmenskultur oberste Priorität im täglichen Umgang miteinander und mit Geschäftspartnern.

 

DPD SOZIALES ENGAGEMENT

Soziales und gesellschaftliches Leben ist Voraussetzung für eine gesicherte Zukunft. Daher spendet das Logistikunternehmen für gemeinnützige, soziale, kulturelle, sportliche und wissenschaftliche Zwecke im geschäftsüblichen Umfang. Politisch motivierte Spenden oder Zuwendungen an Stiftungen, die Parteien nahestehen, tätigt das innovative Unternehmen nicht.

 

Dafür greift es mit seinem Hilfsfond in Not geratenen Menschen unter die Arme und übernimmt als Partner des Kinderhilfswerks Plan International Kinderpatenschaften. Gemeinnützige und wohltätige Projekte des Kinderhilfswerks und anderer Partner werden finanziell unterstützt.

 

DPD MOBBING UND BELÄSTIGUNG AM ARBEITSPLATZ

Das Unternehmen untersagt jede Form von sexueller Belästigung. Ebenso wenig duldet es Mobbing. Es stellt sich vor die Mitarbeiter, die sich und ihre Familie von Vorgesetzten oder Kollegen verleumdet, bedroht, diffamiert, erniedrigt, hintergangen, schikaniert, beschimpft oder entehrt sehen.

 

DPD GEGEN WIRTSCHAFTSKRIMINALITÄT UND KORRUPTION

Der modernen Post-, Kurier und Expressdienst bezieht deutlich Stellung gegen alle Formen von Wirtschaftskriminalität, Bestechlichkeit, Erwirtschaftung illegalen Geldes und damit in Verbindung stehende Straftaten.

 

Organisatorische Maßnahmen und personelle Regelungen bekämpfen Korruption bereits im Vorfeld des Entstehens. Im 'Code of Conduct für Deutschland' fordert das Unternehmen sich selbst und Geschäftspartner dazu auf, alles zu unternehmen, um Korruption und damit in Verbindung stehende kriminelle Handlungen zu enttarnen und unparteiisch zu verfolgen. Mitarbeiter können neben anderen Möglichkeiten der Meldung auch ein anonymes Hinweisgeberportal nutzen. Dabei bleibt die Identität des Hinweisgebers gewahrt.

 

REKLAMATIONEN ZU DPD

Der Paketdienst bearbeitet täglich mehrere hunderttausend Zustellungen - so ist es sehr naheliegend, dass auch Fehler passieren können. Bei einem Unternehmen dieser Größenordnung wäre es einfach nicht möglich, alle Fehler frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden.

 

Das Reklamationsverhalten hat zumindest auf unserer Seite noch Verbesserungspotenzial. Bei den drei neuesten Reklamationen steht eine Stellungnahme seitens DPD aus. Demgegenüber steht auf der Webseite des Unternehmens ein vielversprechender Kundensupport zur Verfügung. Hier wird bei Reklamationen wegen Beschädigung oder Unauffindbarkeit Hilfestellung seitens des Paketdienstes angeboten.

 

Sogar nach Erhalt des Pakets besteht für den Empfänger die Möglichkeit, den Zustellservice zu bewerten. Nach Einloggen und Eingabe der Paketnummer können bis zu fünf Sterne vergeben werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, ein digitales Trinkgeld per PayPal zu überweisen, wenn man besonders zufrieden ist.

 

Entwickeln sich Paketlieferungen bis zur Haustür schon bald zu höheren Preisen

Vor dem Hintergrund stetig ansteigender Online-Bestellungen ist der Paketdienst gezwungen, Haustürzustellungen zu überdenken. Denn die Zusteller treffen viele Kunden nur noch spät abends zu Hause an. Dadurch werden die Haustürzustellungen aufwendiger. Aktuell geht das Logistikunternehmen davon aus, dass diese Form der Zustellung zu einem höherpreisigen Zustellservice für Premiumkunden umgebaut wird.

 

Nachbarländer wie beispielsweise Schweden verlangen für Haustürzustellungen bereits extra. Doch der Konzern muss auch den umkämpften Markt und damit die Wettbewerber im Auge behalten. Genug gibt es davon. Im Firmenkundengeschäft hat das Konkurrenzunternehmen GLS bereits Preisaufschläge für Firmenkunden eingeführt.

 

Ist das Unternehmen bekannt dafür, Reklamationen verbraucherfreundlich zu behandeln?

Im Folgenden einige Kundenstimmen exemplarisch mit der jeweiligen Reaktionszeit durch das Unternehmen:

  • "Dpd Bote unseriös": Reklamation vom 05.11. zum Thema Dpd Bote, der das Paket im Treppenhaus zurückgelassen und nicht zum Empfänger hochgetragen hat. Das Unternehmen nahm dazu bei uns bisher noch keine Stellung.
  • "Paket ist nicht da.": Reklamation vom 29.10. zum Thema 'Paketzustellung. Das Unternehmen nahm dazu auf reklamation.com bisher keine Stellung.
  • "Schon seit Wochen sehen wir keinen Zusteller. Er bringt die Pakete in den nächsten Pick Up Shop.": Reklamation vom 22.10. zum Thema Abmahnen des Zustellers. Das Unternehmen nahm dazu bisher noch nicht Stellung.

 

Welche Arten von Reklamationen treten vermehrt auf?

Die häufigsten Ursachen für Reklamationen sind vor allem:

  • Fehlende Zustellung
  • Unzufriedenheit mit der Zustellung (z.B. Ablage im Treppenhaus)

 

Wie bemüht ist der Paketdienst, eine gute Kundenbeziehung aufzubauen?

Es scheint, als habe der Logistikgigant noch Entwicklungspotenzial in der Einwandbehandlung von Reklamationsportalen Dritter. Doch im Allgemeinen lässt sich festhalten, dass er durchaus bemüht ist, eine gute Kundenbeziehung aufzubauen. Dies zeigen die zahlreichen Hilfen zum Thema Empfangen auf der unternehmenseigenen Support Seite. Dort kann der Kunde auch direkt eine Beschwerde über ein thematisiertes Kontaktformular einreichen. Ebenfalls steht eine Chat-Funktion zur Verfügung, womit man noch seine Fragen loswerden kann.