Jetzt dertouristik - Reklamation starten

Warum jetzt hier eine dertouristik-Reklamation starten?

Ganz einfach: Ihre Reklamation ist öffentlich, kostenlos und lohnt sich für Sie.

Unternehmen reagieren oft nur durch öffentlichen Druck - wir schreiben das Unternehmen an, sobald Ihre Reklamation online ist und wenn das Unternehmen dies bemerkt, wird reagiert. Eine E-Mail von Ihnen oder eine nicht-öffentliche Reklamation kann das Unternehmen ignorieren - etwas, das auch Tausende andere im Internet lesen, nicht.

Wenn Sie effizient zu Ihrem Recht kommen möchten, nutzen auch Sie REKLAMATION.COM!



Die neusten Reklamationen zu dertouristik:


Wir haben zum Überwintern einen wunderschönen Weihnachtsurlaub gebucht. Leider müssen wir diese Reise wieder stornieren, da wir aus gesundheitlichen gründe, die Reise nicht antreten könne. Bitte ... Weiterlesen

Forderung: Umbuchung




DER Touristik Group GmbH

DER Touristik - deutscher Reisekonzern international ganz groß

Geschichte und Marken

Die DER Touristik Group GmbH ist ein international tätiger Reisekonzern. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Köln, eine weitere Zentrale in Frankfurt am Main. Gegründet wurde das Unternehmen am 17. Oktober 1917 durch die beiden Reedereien Hamburg-Amerika-Linie und Norddeutscher Lloyd.

 

Eine der Vorgängergesellschaften des heutigen Konzerns hatte unter der Bezeichnung Mitteleuropäisches Reisebüro (MER) ein Monopol inne. Das Mitteleuropäische Reisebüro erhielt ein Monopol für den Verkauf von Bahnfahrkarten exklusiv außerhalb der Bahnhöfe mit Ausnahme des Nahverkehrs.

 

Ab 1920 wurde das Geschäftsfeld des Unternehmens stetig erweitert. Die erste Tochtergesellschaft in den USA, die Ameropa Travel, wurde durch das Unternehmen im Jahr 1926 gegründet. Heute gehören mehrere Tochtergesellschaften in fast ganz Europa zur DER Touristik Group. Das Kernprodukt des Konzerns sind Veranstalterreisen.

 

Das Unternehmen bietet hier unter verschiedenen Marken wie ADAC Reisen, Meiers Weltreisen, IST, Jahn-Reisen, apollo, Billa Reisen, Kartago, Transair, travelix, clevertours, Exim Tours und vielen weiteren Veranstaltern an. Es gibt unter den Marken, die der Sparte Reiseveranstalter, Spezialanbieter und Geschäftsreiseanbieter zugeordnet sind. Auch für sein Vertriebsnetz unterhält der Konzern fünf Vertriebsnetze.

 

Ebenso gehören fünf Hotelketten zum Portfolio des Konzerns. Im Jahr 2013 wurde der Konzern neu strukturiert. Die touristischen Unternehmen wurden an den Standorten Frankfurt am Main und Köln gebündelt. Im Zuge dieser neuen Strukturierung wurde für alle Marken unter dem Konzerndach ein einheitlicher Markenauftritt geschaffen.

 

Für seine Golf-interessierten Mitarbeiter unterhält der Konzern einen eigenen Golfclub unter dem Namen DERTOUR Golfclub. Es handelt sich hier um einen Golfclub ohne eigenen Golfplatz. Vielmehr besteht zurzeit eine Kooperation mit einem Golfclub in Königsstein im Taunus. Der Konzern bietet seinen Mitarbeitern mit dem Angebot eines solchen Clubs jedoch die Möglichkeit für einen geringen Jahresbeitrag auf vielen Golfplätzen zu spielen. {3}

 

DER Touristik in der Kritik

Kommunikationsproblem mit der Vertriebsschiene?

Ca. Mitte 2019 geriet die Vertriebsleitung dieses Reisekonzerns, durch eine Gutschein-Aktion in die Schlagzeilen der Presse, weil sich die angeschlossen Reisebüros offenbar benachteiligt fühlten. Es ging dabei um auf der ITS-Website erhältliche 100-Euro-Gutscheine. Grund war, dass ein solcher Gutschein anfänglich nur auf der Website und im eigenen Service-Center einlösbar war.

 

Die angeschlossenen Reisebüros waren ausgeschlossen. Im stationären Betrieb des Konzerns führte diese zu großem Unmut. Das Unternehmen gab sich hier aber souverän und hat auf diese Kritik umgehend reagiert. Wenige Tage nach dem Beginn der Gutschein-Aktion wurden auch der stationäre Reisebüro-Vertrieb sowie die mobilen Reiseberater in die Aktion eingebunden.

 

Kevin Keogh, Senior Vice President Sales & Marketing der Konzernmutter räumte ein, dass das Timing bei der Synchronisation der Aktion nicht stimmte. So konnten auch die Reisebüros als wichtigster Vertriebspartner des Konzerns von dieser Aktion zwecks Buchungsanreiz profitieren.

 

Der Senior Vice President Sales & Marketing erklärte in seinem Interview gleichzeitig, dass Gutscheinaktionen dieser Art nicht im Fokus des Reisekonzerns stehen. Es gäbe zwar gelegentliche Abverkaufsaktionen, de aber an die aktuelle Marktbedingungen angepasst wären.

 

Etwa zur gleichen Zeit sorgte der Reisekonzern mit seinen Jahreskatalogen für Kritik. Wieder betraf es die Zusammenarbeit mit den stationären Reisebüros, also die Vertriebsschiene des Konzerns. Hintergrund war, dass in den im Juli 2019 erschienen Fernreisen-Jahreskatalogen von Dertour und Meiers Weltreisen wichtige Informationen fehlten. Und zwar für die Buchung. Dies wurde von den Reiseverkäufern umgehend bemängelt.

 

Auch hier musste der Konzern Fehler einräumen. Und zwar wären auf dem neuen Katalogportal nicht alle relevanten Informationen auch rechtzeitig hinterlegt worden. Kritisiert wurde von den Reiseverkäufern aber auch, dass dieses neue Katalog-Konzept für sie einen weitaus höheren Zeitaufwand für Buchungen bedeutet. Dabei sieht das neue Katalog-Konzept eine Verzahnung der Produkte offline und online vor. Der Konzern mit Sitz in Köln und Frankfurt am Main gab sich hier gesprächsbereit. Man wollte nach Lösungen suchen. {1}

 

DER Touristik heute

Dachmarke für 130 Unternehmen

Der Reisekonzern mit Sitz in Köln und Frankfurt am Main ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Heute sind es insgesamt 130 Unternehmen in 15 europäischen Quellmärkten, welcher zur Dachmarke DER Touristik gehören. Die Reisen der Veranstalter und der Spezialisten werden dabei über einige konzernfremde Reisebüros und auch online vertrieben.

 

Es sind europaweit insgesamt 2.400 Reisebüros, die das Portfolio an Reisen der verschiedenen Konzernmarken anbieten. Von diesen 2.400 Reisebüros europaweit befinden sich allein 2.100 in Deutschland. Das Unternehmen bezeichnet sich dabei selbst aufgrund dieses Umfangs an stationären Reisebüros als Marktführer im stationären Reisebetrieb in Europa.

 

Der Konzern gliedert sich heute in vier Abteilungen. Die größte Einheit bildet dabei die Abteilung Zentraleuropa. Darunter zusammengefasst sind die touristischen Geschäfte in Deutschland, in Österreich und der Schweiz.

 

Die Abteilung Nordeuropa umfasst die Aktivitäten des Konzerns in den Benelux-Staaten, in Frankreich, Großbritannien und Skandinavien.

 

Die Abteilung Osteuropa umspannt entsprechend die Geschäfte der ebenfalls zum Konzern gehörenden Exim Holding in Ländern wie Tschechien, der Slowakei, Ungarn und Polen.

 

Die vierte Abteilung umfasst die Zielgebietsagenturen sowie die Hotelaktivitäten des Konzerns. Für den Reisekonzern arbeiten heute rund 10.300 Menschen (Stand 2017), viele davon in Deutschland. Der Reisekonzern bietet heute eine große Bandbreite Reisezielen und weiteren Produkten. Ziel sämtlicher Unternehmungen ist es, den Kunden ein unvergessliches Erlebnis zu gewährleisten, wenn diese eine Reise gebucht haben.

 

Reklamation bei DER Touristik

Typische Reklamationen für ein Unternehmen der Reisebranche

Die Reklamationen, die die einzelnen Unternehmen bzw. Marken des Reisekonzerns betreffen sind typisch für ein Unternehmen der Reisebranche. Häufige Reklamationen beziehen sich auf:

  • Baustellen am Hotel bzw. in Hotelnähe
  • vorverlegter Flug
  • verlorenes bzw. beschädigtes Gepäck
  • Gebuchte Leistungen nicht erhalten
  • Hotel überbucht
  • Transfer hat nicht geklappt
  • Inkompetente bzw. nicht hilfsbereite Reiseleitung am Urlaubsort

 

Über die Reklamationsplattformen konnte leider nicht herausgelesen werden, in wie weit sich der Konzern bzw. die zuständige Marke für die Reise, bei der es eine Reklamation gab, reagiert hat. Antworten vom Konzern bzw. den zuständigen Marken für die Reise gab es jeweils nicht. Der Reisekonzern stellt den Verbrauchern aber, die über eine der konzerneigenen Marken eine Reise gebucht haben, eine Servicehotline zur Verfügung. Hier ist die Kontaktaufnahme per E-Mail und über Festnetz mit dem jeweiligen Serviceteam möglich.

 

Auf der Webseite des Konzerns wird zudem beschrieben, wie im Fall einer Reklamation bei einer Buchung über eine Marke des Reisekonzerns vorzugehen ist. Daten wie Rechnungsnummer, Name des gebuchten Veranstalters, Name und Kontaktdaten, der Reisezeitraum und das Reiseziel sind dabei Daten, die anzugeben sind. Der Grund der Reklamation sollte natürlich auch angegeben werden.

 

Der Konzern bittet in einem solchen Fall sogar darum, dass der Kunde Fotos zur Dokumentation beifügen soll. Der Reisekonzern verspricht dabei, das Problem schnellstmöglich an den richtigen Ansprechpartner weiterzuleiten, zu prüfen und zu bearbeiten. Gleichzeitig wird auch um etwas Geduld gebeten für die Bearbeitung der Reklamation.

 

Dass sich der Reisekonzern durchaus kulant zeigt, beweist ein Beispiel auf trustpilot.com. Da die Kunden eines Unternehmens des Reisekonzerns einen Großteil des Urlaubes in einer Großbaustelle verbringen mussten, erhielten sie aus Kulanz im Nachhinein 15 Prozent vom Gesamtpreis erstattet. Auf der gleichen Webseite gibt es aber auch User, die beschreiben, dass Unternehmen des Reisekonzerns Reklamationen abwimmelten. {9}{4}{5}{7}

 

DER Touristik - lange Erfahrung und großes Portfolio

Viele Marken und viele Angebote

Der Reisekonzern sorgt schon für eine gewisse Vertrauensbasis. Denn das ursprüngliche Unternehmen wurde schon vor ca. 100 Jahren gegründet. Hervorragend ist natürlich die große Auswahl an Reiseangeboten in verschiedenen Sparten. Gebucht werden können normale Familienurlaub auf günstiger Pauschalpreisbasis, aber auch Geschäftsreisen und Golfreisen, Tauchreisen und Städtetrips.

 

Auf den ersten Blick mag es zwar abschreckend wirken über einen solch großen Reisekonzern mit so vielen Marken zu buchen. Doch die Vorteile überwiegen hier. Denn kein anderes Unternehmen auf dem deutschen bzw. europäischen Reisemarkt hat ein so großes Portfolio an Reisen zu bieten. Der mehrschienige Vertriebsweg über eigene Reisebüros, angeschlossene Reisebüros und die Möglichkeit online eine Reise zu buchen, sorgt dafür, dass Angebote miteinander verglichen werden können.

 

Die Kritiken von Kunden der Marken, die zum Reisekonzern gehören, beschränken sich auf die typischen Reklamationen, die es bei jedem Reiseunternehmen geben kann. Der Konzern bietet exklusiv für solche Reklamationen ein auf den ersten Blick ausgeklügeltes Konzept für die Meldung von Reklamationen. Dieses Konzept erscheint wegen der großen Unternehmensstruktur durchaus sinnvoll. Der Reisekonzern mit allen seinen Marken agiert dabei nach dem Grundsatz, dass der Kunde im Mittelpunkt der Tätigkeiten steht.

 

Quellenangaben

{1}de.wikipedia.org

{2}www.dertour-golfclub.de

{3}www.countervor9.de/vertrieb/jahreskataloge-von-der-touristik-sorgen-fuer-reisebuerokritik

{4}www.reklamieren24.de/dertour/1525

{5}www.rewe-touristik.com/downloads/service-hilfe/DerheisseDraht.pdf

{6}www.dertouristik.com/de/gaesteservice/fragen-zu-ihrer-buchung-nach-der-reise/

{7}de.trustpilot.com/review/www.dertour.de

{8}www.touristik-aktuell.de/nachrichten/reisevertrieb/news/datum/2019/07/03/der-touristik-reagiert-auf-reisebuero-kritik/

{9}de.reclabox.com